S1-Trail Flacher Singletrail mit kleineren Steinen.
S1-Kurve Enge Kurve bei der man noch relativ weit ausholen kann.
S1-Untergrund Fahrspur auf feinem, losem Untergrund. ´
S1-Untergrund Steiniger Weg mit wenig Gefälle.

Schwierigkeitsgrad S1

Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40% bzw. 22°. Spitzkehren sind nicht zu erwarten.

Ab S1 werden fahrtechnische Grundkenntnisse und ständige Aufmerksamkeit benötigt. Anspruchsvollere Passagen erfordern dosiertes Bremsen und Körperverlagerung. Es sollte grundsätzlich im Stehen gefahren werden. Hindernisse können überrollt werden.

Wegbeschaffenheit loserer Untergrund möglich, kleine Wurzeln und Steine
Hindernisse kleine Hindernisse, Wasserrinnen, Erosionsschäden
Gefälle < 40%/22°
Kurven eng
Fahrtechnik fahrtechnische Grundkenntnisse nötig, Hindernisse können überrollt werden

Beispielfotos

Wichtige Anmerkung für diejenigen, welche die gezeigten Passagen kennen:
Um die jeweilige Klassifizierung für die anderen Betrachter nachvollziehbar zu machen, basiert sie ausschließlich auf dem optischen Eindruck, so wie er durch das Foto vermittelt wird! Dieser kann jedoch z. B. durch Kameraperspektive oder Objektivverzerrung verfälscht sein, weshalb der tatsächliche S-Grad teilweise von dieser Klassifizierung abweicht.

Beispielwege Haftungsausschluß)

Aus nachfolgenden Gründen ist für die Einteilung der Beispiele jegliche Haftung und Gewähr ausgeschlossen:
  • Die Schwierigkeitseinteilung dient lediglich der Orientierung und gibt keinen Aufschluß über den Gefahrengrad.
    Das Verletzungsrisiko steigt tendenziell mit dem S-Grad, doch auch ein Sturz von einem exponierten S1-Trail kann gravierende Folgen haben.
  • Witterungsbedingungen und körperliche Verfassung des Bikers können den Trail wesentlich schwieriger erscheinen lassen als klassifiziert.
  • Die Schwierigkeit kann sich im alpinen Gelände aufgrund von Erosion aber auch durch Wegebaumaßnamen schnell ändern.

Familienwanderweg, Saalbach-Hinterglemm
øS-Grad: S1, max. S-Grad: S1
„Dieser Wanderweg vom Schattberggipfel zur Hacklbergalm ist ein Klassiker in Saalbach-Hinterglemm. Der Trail ist meist flach und wenn keine Wanderer in Sicht sind kann man auf dem übersichtlichen Weg recht schnell fahren, die technische Schwierigkeit ist mit S1 zu bewerten, vereinzelte Ersosionsrinnen und einige etwas engere Kurve sind aber zu erwarten.”

Hasenpfad bis 'Schau ins Land', Unterwesterwald
øS-Grad: S1, max. S-Grad: S2
„Der z. T. sehr enge Singletrail ist zwar relativ flach, man kann ihn dennoch relativ flott fahren. Er windet sich in vielen S1-Kurven und durch einige Senken zwischen den Bäumen hindurch. Es gibt vereinzelt S1 bzw. S2-Wurzeln und der Pfad endet mit drei S2-Stufen in einer leichten Kurve. Ansonsten handelt es sich aber um festen S-0-Waldboden. Mit S1-Fahrtechnik ist der Trails insgesamt gut fahrbar.”

Pfunderer Joch, Abfahrt Richtung Pustertal, Südtirol
øS-Grad: S1, max. S-Grad: S2
„Bei diesem Übergang auf 2.656 m muss man selbst im Sommer noch mit Schneeresten rechnen. Der erste Teil der Abfahrt führt oft über Schneefelder. Der Trail ist ansonsten sehr flüssig fahrbar und besitzt einen sandigen Untergrund, welcher sich nach unten hin verfestigt. Da sich auch viele lose Steine auf dem Pfad befinden, hat er hauptsächlich S1-Charakter. Im letzten Stück wandelt er sich jedoch zum S2-Trail. Er wird erodierter und schlängelt sich im Kehren-Zickzack den Hang hinab, bevor er sanft in einer Alm ausläuft.”